Blitzer Stauffenbergalle Dresden Übersicht

Ampelblitzer Stauffenbergallee

Rechtsanwalt Alexander Kaden | Fachanwalt für Verkehrsrecht | Königsbrücker Landstraße 29 b, 01109 Dresden

unverbindliche Anfrage an:

  Telefon: 0351 8908169 oder

E-Mail: kaden@einspruch-gegen-bussgeldbescheid.de

Mobil: 01739473737

 

Home

Einspruch einlegen

Akteneinsicht

Ablauf des Bußgeldverfahrens

Was kann man selber machen

Kosten und Rechtschutz

Alkohol am Steuer

Ampelblitzer

Abstandsmessung

Fahrverbot umgehen

Fahrerfoto

Probezeit geblitzt

Geschwindigkeitsmessung

Verkehrsunfall

Halteverbot und Co.

zentrale Bußgeldstellen

Voreintragungen

Verjährung Bußgeld

falscher Bußgeldbescheid

Impressum

Datenschutz

(c) 2019

Sie wurden von dem Ampelblitzer an der Stauffenbergallee in  Höhe Marienallee in Dresden geblitzt und wissen nicht, ob Sie einen Verkehrsanwalt brauchen und ich Ihnen helfen kann? 

Uebersicht Rotblitzer Stauffenbergallee Dresden

Infos zum Urteil des AG Dresden Az: 214 Owi 632 Js 53577/19:

Im Sommer 2019 mehrten sich die Anfragen zum Rotblitzer an der Stauffenbergallee Dresden. Die betroffenen Fahrer meinten, die Gelbphase sei an der Ampel viel zu kurz und man hätte keine Zeit um rechtzeitig anzuhalten.

Eine Messung der Gelbphase vor Ort ergab aber zunächst keine Auffälligkeiten.

Erst eine Prüfung eines Sachverständigen für Verkehrsmesstechnik zeigte einen anderen wichtigen Umstand:

Ampelblitzer funktionieren vereinfacht so, dass es eine Messschleife hinter der Haltelinie an der Ampel gibt, die mit einer Kamera verbunden ist.

Messschleifen Blitzer Stauffenbergallee

Wird die Ampel auf "Rot" gestellt, bekommt diese Messschleife Strom und startet zudem eine Uhr. Fährt ein Fahrzeug über den Schleifensensor, wird die Zeit gestoppt und ein Foto gefertigt. Kurz danach noch ein zweites Bild um sicherzustellen, dass man nicht nur in die Kreuzung gerutscht, sondern auch drüber gefahren ist.

Toleranz:

Nun dauert es aber etwa 0,1 Sekunde vom Anschalten der Rotlampe, bis die Glühbirne in der Ampel so hell leuchtet, dass das menschliche Auge das Rotlicht wahrnehmen kann. Man spricht von der sog. Lampenverzugszeit.

Diese wurde bei der Zulassung dieser Überwachungsanlage auch berücksichtigt. Besonders ist an dieser Ampel aber, dass die Ampel selbst nicht mit Glühbirnen oder LED betrieben wird, sondern mit Halogenleuchtmitten.

Diese brauchen etwa 0,2-0,3 Sekunden, bis sie voll leuchten. Und dieser Umstand wurde scheinbar übersehen.

Auf dem Bild ist zu sehen, dass das Gelblicht bereits dunkler wird. Die DEKRA Dresden schließt daraus, dass die rote Lampe bereits Strom hat und die Messanlage "scharf" ist. Erkennbar ist ein rotes Licht aber nicht.

Bildquelle: SVZ Herzog

Im Rahmen der Prüfung durch das Amtsgericht Dresden bestätigte nun auch die DEKRA als Gerichtsgutachter diese Feststellungen.

Da die Erkennbarkeit der Ampel auch vom Faktor Tageslicht abhängt, kommt man zu einer Toleranz von insgesamt 0,2-0,3 Sekunden.

Das bedeutet:

Bei einem Rotlicht unter einer Sekunde stehen die Chancen zur zeit gut, dass man den Punkt umgeht und im Bereich einer Verwarnung landet oder das Verfahren ganz eingestellt wird.

Bei einem Fahrverbot:

Bei einer Rotzeit von über einer Sekunde kommt es auf die Dauer an. Im Bereich von bis zu 1,3 Sekunden Rotzeit netto (also nicht die im Bild eingeblendete Rotzeit) hat man wohl gute Chancen auf einen einfachen Rotverstoß zu kommen.

Um so länger die Rotzeit aber dauert, um so schlechter sind die Chancen, denn wer 3 Sekunden rot hatte, dem helfen weitere 0,2 Sekunden Toleranz nicht weiter.

Rufen mich doch unverbindlich an. In den meisten Fällen ist eine erste Einschätzung zu Punkten, Bußgeld und Fahrverbot bei Blitzern an der roten Ampel sofort am Telefon möglich:

Telefon: 03518908169

Oder schreiben Sie einfach eine E-Mail an:

kaden@einspruch-gegen-bussgeldbescheid.de  

Wenn das Bußgeld schon bezahlt ist:

Hat man das Bußgeld schon bezahlt kann man den Bescheid in vielen Fällen trotzdem noch anfechten.

Schwieriger ist es aber, wenn die Einspruchsfrist schon abgelaufen ist.

Zwar sieht das Gesetz die Wiederaufnahme des Verfahrens für besondere Fälle vor, aber leider sind die Vorraussetzungen sehr streng, sodass sich eine Prüfung immer im Einzelfall erforderlich ist und der Erfolg in vielen Fällen versagt bleiben könnte.

 

Als Fachanwalt für Verkehrsrecht beschäftige ich mich fast ausschließlich mit Einsprüchen im Bußgeldverfahren.

Dabei zu helfen, Punkte und Fahrverbot zu vermeiden, gehört zu meinen täglichen Aufgaben als Anwalt.

Rechtsanwalt Alexander Kaden | FA für Verkehrsrecht | Königsbrücker Landstraße 29 b, 01109 Dresden

Telefon: 0351 8908169